Zum Inhalt springen

„1000 Kraniche für den Frieden“

Als KjG Hildesheim haben wir uns als diesjähriges Jahresmotto das Thema „Frieden“ ausgesucht. Um das Thema auch unseren jüngeren Mitgliedern näher zu bringen, haben wir uns vorgenommen, angelehnt an die Geschichte von Sadako Sasaki, 1000 Kraniche für den Frieden zu falten. Über das ganze Jahr verteilt wollen wir auf unseren Veranstaltungen immer wieder Kraniche falten, um die 1000 fertig zu stellen.

 

Die Geschichte von Sadako Sasaki findet ihr hier:

Sadako war zwei Jahre alt, als die Bombe über Hiroshima abgeworfen wurde. Sie überlebte den Abwurf am Ende des zweiten Weltkriegs 1945 – scheinbar ohne Schaden.

Aber 10 Jahre danach brach bei ihr die tödliche Strahlenkrankheit aus. Da begann sie, Kraniche zu falten. Denn in Japan gibt es eine alte Legende. Sie besagt, dass dem, der tausend Kraniche faltet, ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung geht. Und Sadako hatte nur ein Ziel vor Augen: tausend Kraniche. Denn ihr größter Wunsch war, wieder geheilt zu werden. Auch, als sie ins Krankenhaus musste, faltete sie weiter. Ihre Kraft nahm jedoch Tag für Tag zusehends ab. Zuletzt schaffte sie nur noch einen Kranich pro Tag. 1956 starb Sadako. 644 Kraniche hatte sie gefaltet. Mehr schaffte sie nicht.

Auf dem Sterbebett hielt sie ihren letzten Kranich in der Hand und sagte mit leiser Stimme: „Ich schreibe Frieden auf Deine Flügel, und du bringst ihn in die ganze Welt.“

Die Geschichte der Sadako wurde in Japan sehr schnell bekannt und rührte die Herzen der Menschen. Andere Kinder übernahmen, was Sadako nicht mehr konnte, und falteten Kraniche. Im Todesjahr waren es sogar Millionen von Kranichen.

Am 5. Mai 1956, dem Tag der Kinder, kamen aus allen Teilen Japans Kinder mit ihren Kranichen nach Hiroshima und legten sie an das Denkmal, das im Friedenspark von Hiroshima den Kindern gewidmet ist, die beim Abwurf der Bombe ums Leben gekommen waren.

Am Fuß des Denkmals sind die Worte eingemeißelt: Dies ist unser Ruf, dies ist unser Gebet: Frieden in der Welt zu schaffen.

Von:  Martin Ebner, Universität Bonn


17.09.2017

"Zukunftszeit" Finale in Berlin

Am frühen Samstag morgen haben wir uns auf den Weg nach Berlin gemacht, um zusammen mit vielen anderen jungen, motivierten Verbandler*innen das Finale der bundesweiten Aktion „Zukunftszeit – gemeinsam für ein buntes Land“  zu feiern. Bis Sonntagmorgen war die endgültig erreichte Stundenzahl noch gar nicht bekannt. So mussten wir uns gedulden.

Am Kesselhaus in Berlin Prenzlauer Berg starteten wir am Samstag mit Vorfreude auf den Abend in die Workshops. Zur Auswahl standen: ein Besuch des jüdischen Museums, des schwulen Museums, eine Stadtführung aus Sicht eines Obdachlosen oder aus dem Blickwinkel junger Geflüchteter. Unter  hellblauem Himmel, zwischen großen, alten, roten Backsteinfabriken konnten wir unsere Demonstrationsplakate vorbereiten und auf die Auftritte der Live-Bands warten.

Nach dem interreligiösem Gebet mit dem Motto: “Unser Herz schlägt bunt“durfte unsere Hildesheimer Band Blaufuchs den musikalischen Abend eröffnen. Auf der großen Bühne haben sie unter anderem  den Song „Wo du herkommst“ nun auch vorm Bundesverband performt. Mit Die Sauna  ging es weiter und endete im fulminanten Auftritt von OK Kid Soundsystem, die mit ihren Liedern und lauten Bässen das Publikum mitgerissen haben.

Nachdem man spät ins Bett kam, musste man noch früher wieder raus. Um kurz nach Acht ging die Bahn am Hostel los und schon um neun Uhr saßen alle wieder brav im Gottesdienst. Im  Anschluss wurde von der St. Adalbert Gemeinde ausgehend bis zum Kanzleramt bunt und lautstark für ein offenes, menschenfreundliches Deutschland demonstriert. Dies ist unsere Forderung an die Regierung: Gebt Rechtspopulist*innen keinen Platz.

Bei strahlendem Sonnenschein fand die Abschlusskundgebung direkt vorm Kanzleramt statt. Bewaffnet mit vielen bunten Luftballons berichtete man sich von den vergangenen Aktionen einzelner Verbände, stellte Forderungen auf und gab endlich das Abschlussergebnis der gesammelten Aktionsstunden bekannt: 161.663. Stunden.

Mit Stolz können wir sagen, 1.555 Stunden haben wir als KjG Hildesheim beigetragen!

Kooperation mit der Band Blaufuchs aus Hildesheim

Am 24. und 25.06. waren wir in Hildesheim unterwegs und haben zusammen mit der Band Blaufuchs ein Musikvideo zu ihrem Song "Wo du herkommst" gedreht. Das fertige Musikvideo findest du hier

Bildergalerien

Hier geht es zur Bildergalerie der Präsentation des Musikvideos "Wo du herkommst".

Hier geht es zur Bildergalerie des "Zukunftzeit"-Finales in Berlin.


Logout