Zum Inhalt springen

„1000 Kraniche für den Frieden“

Als KjG Hildesheim haben wir uns als diesjähriges Jahresmotto das Thema „Frieden“ ausgesucht. Um das Thema auch unseren jüngeren Mitgliedern näher zu bringen, haben wir uns vorgenommen, angelehnt an die Geschichte von Sadako Sasaki, 1000 Kraniche für den Frieden zu falten. Über das ganze Jahr verteilt wollen wir auf unseren Veranstaltungen immer wieder Kraniche falten, um die 1000 fertig zu stellen.

 

Die Geschichte von Sadako Sasaki findet ihr hier:

Sadako war zwei Jahre alt, als die Bombe über Hiroshima abgeworfen wurde. Sie überlebte den Abwurf am Ende des zweiten Weltkriegs 1945 – scheinbar ohne Schaden.

Aber 10 Jahre danach brach bei ihr die tödliche Strahlenkrankheit aus. Da begann sie, Kraniche zu falten. Denn in Japan gibt es eine alte Legende. Sie besagt, dass dem, der tausend Kraniche faltet, ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung geht. Und Sadako hatte nur ein Ziel vor Augen: tausend Kraniche. Denn ihr größter Wunsch war, wieder geheilt zu werden. Auch, als sie ins Krankenhaus musste, faltete sie weiter. Ihre Kraft nahm jedoch Tag für Tag zusehends ab. Zuletzt schaffte sie nur noch einen Kranich pro Tag. 1956 starb Sadako. 644 Kraniche hatte sie gefaltet. Mehr schaffte sie nicht.

Auf dem Sterbebett hielt sie ihren letzten Kranich in der Hand und sagte mit leiser Stimme: „Ich schreibe Frieden auf Deine Flügel, und du bringst ihn in die ganze Welt.“

Die Geschichte der Sadako wurde in Japan sehr schnell bekannt und rührte die Herzen der Menschen. Andere Kinder übernahmen, was Sadako nicht mehr konnte, und falteten Kraniche. Im Todesjahr waren es sogar Millionen von Kranichen.

Am 5. Mai 1956, dem Tag der Kinder, kamen aus allen Teilen Japans Kinder mit ihren Kranichen nach Hiroshima und legten sie an das Denkmal, das im Friedenspark von Hiroshima den Kindern gewidmet ist, die beim Abwurf der Bombe ums Leben gekommen waren.

Am Fuß des Denkmals sind die Worte eingemeißelt: Dies ist unser Ruf, dies ist unser Gebet: Frieden in der Welt zu schaffen.

Von:  Martin Ebner, Universität Bonn


Logout